THE DRINKS

Frisch geschüttelt, gut gerührt, kalt empfohlen.

FACHBEGRIFFE

An der Bar herrschen gewisse Begrifflichkeiten, die man noch nie gehört hat. Hier klären wir über ein paar dieser Begriffe auf.

APERITIF COCKTAILS

Um richtig in den Abend zu starten ist ein APERITIF ein Muss!

Ob spritzig, süffig, kurz oder bitter. Ob Aperol Spritz, ein Manhattan, ein Gin Sour oder Negroni. Der Start des Abends an der Bar ist nie eine schlechte Idee.

TIKI COCKTAILS

Bunt, fruchtig, rumlastig und phantasievoll garniert. So präsentieren sich Tiki Drinks und erfreuen sich einer verdienten Rückkehr an den Tresen dieser Welt.

HIGHBALL COCKTAILS

Diese Drinks werden in sogenannten Highball-Gläsern serviert; daher auch der Name. In der Regel handelt es sich hier um spritzige, drei-Komponenten Drinks. Bekannt hierfür sind der Moscow Mule, Gin Fizz, D.E.W. & Ginger oder auch der Cuba Libre.

SHORT DRINKS

Wie die Bezeichnung schon vermuten lässt, handelt es sich hier um Drinks und Cocktails in Tumbler-Gläser.
Die bekanntesten Vertreter sind u.a. Old Fashioned, Whisk(e)y Sour und Manhattan.

AFTER DINNER DRINKS

Süß, schwer, oftmals nicht sehr alkoholbetont und in kleineren Gläsern. So werden After Dinner Drinks oft beschrieben. Sie runden einen gelungenen Abend ab, sind das Betthupfer’l nach dem Essen an der Bar oder einfach eine süße Verführung am späten Abend.

CLASSICS WITH A TWIST

Cocktailklassiker wie ein Whisky Sour, ein Mojito, ein Gin Basil Smash oder auch ein Mai Tai sollten in keiner Bar fehlen, aber:

Was wäre unsere Barkultur, wenn wir diese fantastischen Klassiker nicht ein Klein wenig verändern würden um ihnen eine völlig andere Note zu geben?

Genau diese Ideen haben wir hier für euch vorbereitet.

MOCKTAILS & ALKOHOLFREIE DRINKS

Ob man es glaubt oder nicht, alkoholfreie Cocktails, sogenannte Mocktails, sind voll im Trend und alles andere als langweilig!

Mit ebenso viel Kreativität und Leidenschaft arbeiten Bartender auf der ganzen Welt an neuen, spannenden Rezepte, rund um die fahrerfreundliche Varianten des Genusses. Lasst euch hier einfach mal inspirieren und probiert sie aus!

HOMEMADE INGREDIENTS

Cocktail Bitters, Liköre, Sirups, Garnituren und vieles mehr!

Das alles kann man schnell und einfach selbst machen. Der Vorteil neben dem Kostenersparnis ist, dass ihr eurer Kreativität freien lauf lassen könnt. „Geht nicht, gibt’s nicht!“ ist keine leere Floskel,, denn im Prinzip musst Du nur die Basis beherrschen und schon kannst du Dir jede Richtung selbst zusammenbauen. 

Und: Wenn Du die Menge für nur einen Tagesdrink oder ein Wochenangebot brauchst, machst Du auch nur die Menge ohne später auf großen Resten sitzen zu bleiben.